Betreutes Labor Vordereifel

Gruß aus der Verbandsgemeinde

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

das von der Schulleitung initiierte Projekt „Betreutes Labor Vordereifel“ hat sich zu einer wahren Erfolgsstory an der St. Stephanus-Realschule plus Nachtsheim entwickelt.
Der Zuspruch ist enorm!
Jeweils an einem Nachmittag in der Woche können die „Jungforscher“ aus den Grundschulen in den Räumen der Realschule plus Nachtsheim unter fachlicher Anleitung und Aufsicht experimentieren und naturwissenschaftlichen Geheimnissen auf die Spur kommen. Mit diesem Projekt wird das Interesse an Naturwissenschaften sowie den Fächern Mathematik und Informatik gestärkt, um auch künftig am Wettbewerb „Jugend forscht“ teilzunehmen.
Die Schule bietet dies ihren Schülern seit über 30 Jahren an und gibt ihre Erfahrungen nun auch an die Grundschulkinder weiter.

Folgerichtig strebt die Realschule plus den Status einer MINT-Schule an.

Ich freue mich, dass die Realschule plus Nachtsheim nicht nur Wert auf Leistungen, sondern auch auf die individuelle Förderung legt und zudem außerunterrichtliche Aktivitäten pflegt.

In diesem Sinne wünsche ich dem Projekt „Betreutes Labor Vordereifel“ auch für die Zukunft viel Erfolg.

 

Herzlichst Ihr

 

Alfred Schomisch

Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel

Es geht wieder los!

Termine für das Betreute Labor Vordereifel im Schuljahr 2018-2019

 

27.09.2018

Informationsabend (18.00 Uhr)

27.09. – 19.10.2018

Anmeldung (verbindlich)

01.10. – 12.10.2018

Herbstferien

22.10. – 26.10.2018

Einteilung der Gruppen

ab 29.10.2018

Start der Experimentiergruppen

 

 

Abschluss- und Präsentationsnachmittag im Mai 2018

Alle Teilnehmer trafen sich noch einmal und präsentierten ihre Arbeitsergebnisse. Die Eltern halfen mit, staunten und freuten sich sichtlich.

 

Alles hat ein Ende...

Das betreute Labor schließt für dieses Schuljahr seine Pforten. Bei der letzten Veranstaltung gab es Lob und Zerifikate für die eifrigen Forscher und für die beste Forscher-Mappe einen Sonderpreis. Alle freuten sich sichtlich. Viele unserer Jungforscher werden wir im nächsten Schuljahr wiedersehen - dann schon als "alte Hasen" im NaWi-Raum...

 

Konrektor Michael Walo und Fachlehrerin Petra Künster übergaben die Zertifikate und Preise.

 

 

 

Alles strömt! Aber wie? Und wieso?

Im Labor wurden unter der Regie von Petra Künster am 19.2. zwei spannende Probleme untersucht:

Wie funktioniert ein Stromkreis und welche Materialien benötige ich, um eine Glühlampe zum Leuchten zu bringen?

Die geheimnisvolle Wasserleitung - Wasser aus dem Glas wird gehoben und wandert in ein anderes Glas - von allein! Was steckt dahinter?

 

 

 

Alles fließt...

Im Wasserrinnen-Flussbett wurden an diesem Tag Versuche zur Strömungsgeschwindigkeit gemacht. Selbstgebaute Schiffchen verschiedener Formen und Gewichte fuhren den Fluss hinab. Die dafür benötigte Zeit wurde gestoppt und in Relation zu Form und Gewicht der Wasserfahrzeuge gesetzt. Künftige Yachtbesitzer, Kapitäne, Bootsbauer und Modellschiffeigner konnten so bereits wichtige praktische Erfahrungen sammeln. Alle anderen stellten fest, dass die Ausnutzung von Energie durch Form und Gewicht optimiert werden kann.

Neues aus der Hexenküche

Was ist "schwarz"? Die Auflösung dieser Frage ergibt sich aus einer Farbchromatographie, in der die Grundfarben magenta, cyan und gelb (wie beim Tintenstrahldrucker) sichtbar gemacht werden. Zauberei!

 

 

Klein angefangen: Wir bauen einen Vulkan

Die ersten Versuche im neuen Labor für unsere Gäste aus der Grundschule